Rathaussturm 11.11.2020
ö P r z l e r
Wenn der Himmel und die Hölle lacht, dann ist in Prozele Fasenacht!
Carneval Club Dorfprozelten e.V.
19	95 P r ö z l e r
Auch wenn CORONA hat die Macht, das PRÖZLER HERZ schlägt für die FASENACHT
Der Fasching, der fällt Heuer aus. Für alle Narren, ist dies ein Graus.  Darum hat der Narr in diesen Tagen,  ein wirklich schweres Los zu tragen.  Würde er doch in normalen Zeiten,  sich bunt schminken und verkleiden. Jedoch so anders läuft's in diesem Jahr,  für die ganze Narrenscharr. Der Narr darf nicht aus seinen Mauern,  muss zu Hause in der Wohnung kauern. Die Decke fällt ihm auf den Kopf. Er ist für wahr ein armer Tropf. Liebt er doch die Menschenmenge  und das Feier im Gedränge.  Ihm nutzt kein klagen, kein Gejammer. Der Narr, er bleibt in seiner Kammer.  Geht nicht zum Feiern, nicht zum Tanz.  Nein, der gute hält Distanz.  Abstand, dass ist seine Devise. In dieser .........Krise. Doch eines kommt dem Narr gelegen,  womit er kann das Brauchtum pflegen.  Denn, Masken tragen das ist Pflicht  und das ist gut aus Narrensicht. Also Leute nicht verzagen und weiter  fleißig Masken tragen. Dann sehen wir uns, wir wünschens all,  im nächsten Jahr zum Maskenball.  Wir hoffen ihr seid mit ihm Bund. Helau, Hom Hom und bleibt Gesund.
Prolog 2021
Mit viel guter Laune und „Prozele hom hom“ haben die Prözler Dabbefänger am 11.11. die Faschingssaison 2021/2022 eröffnet. Pünktlich um 18:59 Uhr erreichte der närrische Tross bestehend aus Elferrat, Prinzen- und Jugendgarde und einem Wagen mit dem - bis dato noch unter einem Iglu versteckten - neuen Prinzenpaar den Parkplatz neben dem alten Rathaus. Eine kleine Abordnung der Elferräte stürmte coronakonform das Rathaus und brachten den Rathausschlüssel, Bürgermeisterin Lisa Steger und den Gemeindesäckel zu Sitzungspräsident Peter Haberl. Dieser begrüßte die zahlreich erschienenen Narren und verkündete das Motto der kommenden Saison: „Eiszeit ist in unserm Ort, die Dabbe gehen trotzdem fort“. Dann ergriff Bürgermeisterin Lisa Steger das Wort und grüßte in Reimen das närrische Volk. Danach war es Zeit für das amtierende Prinzenpaar Anja I. und Steffen I. Abschied zu nehmen. Der „Präsi“ holte sie mit den Worten auf den Wagen, dass sie in den letzten 25 Jahren wohl das außergewöhnlichste Prinzenpaar waren. Dem Himmel so nah, mit teuflischem Humor und höllischen Durchhaltevermögen hätten sie den Elferräten und so manch andren Narren höllische Kopfschmerzen bereitet. Das scheidende Prinzenpaar verabschiedete sich mit einer gereimten Rede bei den Zuschauern. Dann kam die mit großer Spannung erwartete Proklamation des neuen Prinzenpaares. Peter Haberl kündigte sie mit folgenden Worten an: „Kennen tut sie fast jeder hier im Ort. Besuchen tut sie auch das halbe Ort regelmäßig. Bei denen duftet es immer soooo gut. Wer die BILD nicht kaufen will, der bekommt die Neuigkeiten vom Ort direkt live erzählt. Darf ich euch vorstellen - unser neues Prinzenpaar für die Saison 2021/2022 Prinzessin Simone die Eiskönigin die Erste und ihr Prinz Andreas Mehlbabb der Erste!“ Und auch das neue Prinzenpaar richtete ein paar erste Worte an das närrische Volk. Da es im Moment noch nicht absehbar ist, ob Faschingsveranstaltungen in geschlossenen Räumen durchführbar sind und es durchaus sein kann, dass Fasching im Freien gefeiert wird – ist das Thema der kommenden Saison absolut passend, so der Sitzungspräsident. Anschließend klang der Abend mit einem geselligen Beisammensein bei Glühwein und Bratwürstchen aus. Autor: Anja Keller